Mercedes Benz Sprinter4x4 Hymer Grand Canyon S – Unser Erfahrungsbericht

Wir haben unseren Sprinter nun seit gut einem Jahr, sind damit etwa 17.000 km gefahren, und dachten uns, dass es mal an der Zeit für einen kleinen Erfahrungsbericht wäre. 

Wir haben unseren „Hymer Crand Canyon S“ beim „Freistaat“ in Sulzemoos bei München gekauft. Erstzulassung 05/2018, 163 PS, 245er AT Reifen, zuschaltbares Allrad, Untersetzung, Automatikgetriebe, Fahrradträger, in Anthrazit und viele Gimmicks, die einem das Fahrerleben erleichtern oder erschweren, je nach dem. 

Eines vorweg: Wer plant, sich ein Fahrzeug beim „Freistaat“ in Sulzemoos zu kaufen, sollte sich das gut überlegen bzw. gut vorbereitet sein. Das Verkaufsgespräch lief zwar sehr professionell, doch kaum hatten wir das Geld auf den Tresen gelegt, hat sich niemand mehr für uns interessiert. Tagelang warteten wir oft trotz mehrfachem Nachfragen vergeblich auf Rückrufe und Informationen und auch sonst lief dort einiges für uns schief, weshalb die Auslieferung des Fahrzeugs sich um etwa drei Monate verzögerte und uns einiges an Nerven kostete. Daher können uns wollen wir dieses Unternehmen einfach nicht empfehlen. Wer ein Wohnmobil für den Familienurlaub am Gardasee sucht, ist dort sicher gut aufgehoben. Für Menschen, die ihren Urlaub gern abseits befestigter Straßen und Campingplätze verbringen (und auch nach dem Kauf noch gut behandelt werden möchten), ist der „Freistaat“ unseres Erachtens definitiv nicht der richtige Ansprechpartner.

Mit der Werkstatt dort sieht es leider ähnlich aus. Zwar ist der Werkstattleiter sehr kompetent, betreut die Kunden vorbildlich und versucht, alle Mängel schnell und professionell zu beheben. Selbiges kann man von den Mechanikern dort leider nicht behaupten. Wir empfehlen daher, das Auto vorher abzufotografieren und noch besser, wenn möglich, bei den Reparaturen dabei zu sein. 

Aber der Kauf ist ein eigenes Kapitel, das hier nicht Thema sein soll. 

Der eigentliche Grund für diesen Erfahrungsbericht ist , dass der Sprinter einfach ein großartiges Fahrzeug ist. Jetzt müssen wir natürlich zugeben, dass wir nur unseren Schrödinger, G-Klasse mit Bimobilaufbau (Federn aus Indien, Stoßdämpfer aus Nepal, Isolierung aus russischer Isomatte, maßlos überladen, Fahrgefühl wie eine schwangere Ente), gewohnt sind und, dass wir mit dem Sprinter bisher nur einen zweiwöchigen Offroad-Urlaub in den Westalpen hatten. Aber der Sprintervan fährt sich unglaublich entspannt, ist nicht laut, Allrad und Untersetzung tun das, was sie tun sollen und das Fahrwerk ist äußerst angenehm. 

Mit dem Wohnraum sind wir größtenteils sehr zufrieden. Man darf nicht vergessen und muss sich bewusst sein, dass der Sprinter ein Kastenwagen und nicht so geräumig wie z.B. eine Bimobil-Kabine oder dergleichen ist. Da wir aber aufgrund unserer Hobbys, wie Skifahren, MTB und Klettern, auf nichts verzichten wollten, haben wir uns für das Gesamtpaket entschieden, welches der Grand Canyon S von Hymer anbietet. Also Sitzmöglichkeit, Festbett, Heizung, Nasszelle, Küche, Kühlschrank, Allrad, usw. 

Einen netten Einblick gibts vom Explorer Magazin: 

Obwohl wir mit unsere Sprinter bisher sehr glücklich sind, wollen wir aber auch die Probleme, die wir bis jetzt hatten und entdeckt haben, anderen Sprinter-Besitzern oder Interessierten nicht vorenthalten:

Ein relativ bekanntes Problem ist die fehlende Versiegelung außen unter den Plastikabdeckungen. Wir haben unserem Sprinter eine komplette Hohlraumversiegelung und einen Unterbodenschutz verpassen lassen und das Problem mit den Abdeckungen ebenfalls gleich beheben lassen. Wichtig ist auch, dass die Plastikverschalungen bei den Stufen mit abgenommen werden, da an dieser Stelle gerne Wasser reinläuft. Des Weiteren sollte auch die Plastikverkleidung im Radkasten abgenommen werden, um alles gut mit dem Unterbodenschutz abdecken zu können. 

Hier ein kleines Video zu den äußeren Plastikabdeckungen:

Am Wasserhahn in der Küche kommt leider fast kein Wasserdruck an. Es fließt also nur ein kleines Rinnsal aus dem Hahn. Eine Überprüfung ergab, dass dies vom Werk aus so konstruiert ist. Warum auch immer. Um einen anständigen Wasserdruck in der Küche zu erhalten, müsste man die Wasserpumpe auf eigene Kosten tauschen lassen. 

Die folgenden Punkte sind die mit Abstand Wichtigsten, die ihr vor dem Kauf unbedingt überprüfen solltet. Unserer Meinung nach handelt es sich hierbei nicht mehr um kleine Fehler, sondern um äußerst groben Pfusch, den man von einer Markenfirma wie Hymer eigentlich nicht erwarten möchte:

Blankes Metall

Wir haben bei den Heckflügeltüren die Verkleidung abgenommen, da wir die Dämmung überprüfen wollten. Dass keine vorhanden ist, hat uns nicht sonderlich überrascht, da es im Winter kräftig kalt rein zog. Was uns aber überrascht hat, war, dass dort, wo die Heckfenster nachträglich eingebaut wurden, das Blech abgeschliffen und nicht weiter verarbeitet wurde. Es war also blank. Und da die Heckfenster nach einem Jahr schon undicht waren und schimmelten, was wir bei der Abnahme der Verkleidung zufällig entdeckt haben, hätte der Rost nicht lange auf sich warten lassen. Die Türen wurden auf Garantie nachlackiert und die Fensterrahmen erneuert. Bilder sprechen hier mehr als tausend Worte:




Unbearbeitete Öffnung oberhalb des Grauwassertanks

Ich bin wahrlich kein guter Handwerker, geschweige denn ein Mechaniker. Aber wenn ich das sehe, muss selbst ich zugeben, dass es einfach nur purer Pfusch ist. Diese beiden Schläuche führen in den Grauwassertank. Das Holz ist unbehandelt und es sind keine Dichtmasse oder Gummistopfen vorhanden. Die Folgeschäden durch Dreck und Feuchtigkeit kann man sich selber ausmalen. 


Fehlende Dämmung über dem Fahrerbereich

Ich finde das passende Youtube Video dazu leider nicht mehr, aber folgendes Problem sollte man nicht ausser Acht lassen: Über dem Fahrerbereich, hinter dem elektrischen Kontrollpanel fehlt die Dämmung. Dies kann zur Folge haben, dass sich dahinter Kondenswasser bildet, welches wiederum zum Kontrollpanel runterlaufen und es beschädigen kann. Das Problem ist mittlerweile bei Hymer bekannt und wird auf Garantie behoben. Nur leider empfindet die Weltfirma es nicht als nötig, Grand Canyon S-Besitzer darüber zu informieren.

Die letzten drei Punkte haben uns schwer enttäuscht. Wir waren der Meinung, dass man für diesen Batzen Geld ein perfektes Neufahrzeug erhält. Offensichtlich waren wir zu naiv. Es ist einfach enttäuschend, zu sehen, dass für diesen Kaufpreis so wenig Liebe im Detail steckt. Man sieht, dass Hymer Geld, Zeit und Gewicht sparen musste. 

Das merkten wir unter anderem noch daran, dass der Innenausbau zwar auf den ersten Blick optisch schön daher kommt, bei genauerem Hinsehen jedoch auch den einen oder anderen Mangel aufweist. Die Holzplatte unter der Zweierbank brach gleich nach ein paar Wochen. Da hatte Hymer eine viel zu dünne Holzplatte verwendet. Und wir wiegen zusammen gerade mal 140 kg (Anmerkung von Micha: Ich bin lediglich für 58 davon verantwortlich!). Die Einlegeböden in den Hängeschränken hängen mittlerweile schon durch. Selbes Problem. Entweder ersetzen lassen oder einfach rausnehmen. Braucht man ja nicht so oft. Nehmen nur Platz weg. 

Außerdem müssen wir ständig die Schrauben der Hängeschränke nachziehen, da diese sonst ständig knarzen, was einem wirklich den letzten Nerv rauben kann. Vor allem bei längeren Fahrten abseits befestigter Straßen.

Unser Fazit

Wir lieben unser Auto und würden es, ohne mit der Wimper zu zucken, wieder kaufen und weiterempfehlen. Allerdings würden wir diesmal das Auto anschließend sofort zerlegen und sämtlichen Pfusch von Hymer postwendend beheben lassen. 

Wir würden uns in Foren, auf Blogs etc mehr erkundigen. Im Nachhinein ist man ja bekanntlich immer schlauer. Eindeutig ein Fehler unsererseits. Wir waren über sechs Monate ohne Camper unterwegs, viel zu ungeduldig und wollten endlich wieder auf die bzw. neben die Strasse. 

Der Sprinter 4×4 Grand Canyon S ist natürlich kein Geländewagen, der es mit einer G-Klasse, einem Landy oder einem Jeep aufnehmen kann. Dessen sollte man sich bewusst sein. Ausser man kauft sich die Iglhaut-Version. Dann kommt man der Sache schon ziemlich nahe. 

Aber für 3,5 Tonnen, 5,93 Meter Länge und 2,90 Meter Höhe macht der Sprinter seine Sache wirklich gut. 

Damit der Sprinter4x4 für unseren Marokko Urlaub im Herbst gut gerüstet ist, sich generell mehr zum Freistehen im Gelände eignet und besser auf unsere Hobbys und Bedürfnisse zugeschnitten ist, haben wir sehr viel beim Campingcenter in Forstinning machen lassen. Dazu gehören unter anderem ein Dachgepäckträger samt C-Schienen, Solar, mehr Scheinwerfer, eine Markise, ein Schnorchel, eine Leiter und eine Schwerlastschublade für den Kofferraum.

Geplant ist noch eine Bergeöse für hinten. Unerlässlich in der Wüste. Ebenso den Grauwasserablauf verkürzen, um den Böschungswinkel zu erhöhen und die Hinterachse höher legen. Vielleicht noch einen Unterbodenschutz. Aber das überlegen wir uns noch. 

Aber dazu mehr Details im nächsten Bericht. 

Viele Fotos findet ihr schon auf Instagram unter

Kisstheworld_4x4_   und Sprintherapy

Wir freuen uns über regen Austausch eurer Erfahrungen und sind offen für Vorschläge und Verbesserungen! Wenn noch Fragen sind: immer raus damit! 

Weiterhin immer eine gute Fahrt und eine Handbreit unterm Diff! 😉

M+M

7 Antworten auf „Mercedes Benz Sprinter4x4 Hymer Grand Canyon S – Unser Erfahrungsbericht“

  1. Danke für die Infos! Ende Juli sollten wir unseren GCS 4×4 mit Hubdach bekommen. Werden sofort checken ob die selben Fehler auftreten. Wo habt ihr die Versiegelung machen lassen? Worauf sollen wir sonst noch Achern?
    Beste Grüsse, Jean

    1. Hallo Jens, die Versiegelung haben wir in München bei AR-Autorostschutz machen lassen. Kosten lagen bei 750 Euro. Ansonsten gibt es aus unserer Sicht nichts mehr zu beachten, wir haben alles soweit in den Artikel geschrieben. Allerdings solltest du beim Hubdach nochmal ganz genau hinsehen, ob alles dicht bzw. ordentlich verklebt ist und ggf. auch einen Berieselungstest durchführen.

  2. Danke für den tollen Bericht. Scheinbar arbeiten die Händler alle ähnlich. Ich habe meinen bei einem großen Händler in Bielefeld gekauft. Die Übergabe dauerte allein 2 Tage wegen der Mängel. Über den Service zum Beckenpanel sind wir informiert worden, allerdings ist die Mängelbeseitigung ein Witz. Uns ist die Technik im Februar am Nordkapp ausgefallen, wegen Wassereinbruch. Der GCS ist kein Winterfahrzeug, da kaum/keine Isolierung. Man könnte meinen, es wäre Hymers erster Versuch eines WoMos. Masse statt Klasse. Gruß Thomas

  3. Hallo Micha, ich bekomme im Sep/Okt einen 4×4 CS Duo mit AT 245 und denke auch über einen Dachträger nach für Surf-/Gepäck ggf Solar etc. Welchen Dachträger mit welchen Abmessungen und Gewicht hast Du genommen? Danke für Deine tollen Tipps insb. zur Versiegelung und Nennung der Umbaufirmen. BG Ralf

  4. Hi Michi,
    Danke für die ausführlichen Info´s.
    Wir haben unseren GCS4x4 jetzt seit Ooktober 2018 und ebenfalls beim Freistaat erstanden.
    Das Thema Kundenservice nach dem Kauf kann ich nur bestätigen. Es geben sich alle zwar sehr viel Mühe, aber ………
    Wir waren im Februar dort, zwecks Nachrüstung Isolation am Controlpanel – das war dann wohl Euer Sprinter ohne Heckfenster mit Därr Aufkleber .
    Wir haben atuell Probelme mit diesem Panel, es fällt ständig aus dem „Rahmen“ :(.
    Die restlichen technsichen Themen kann ich auch alle bestätigen. Wir haben angefangen nachzurüsten, aber noch nicht alles auf Stand.
    Welche Frischwasserpumpe habt Ihr eingebaut ? Bin aktuell noch auf der Suche nach einer Lösung.
    Viele Grüße
    Stefan

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.