70 neue Erfahrungen & Erkenntnisse auf unserem Weg durch Indien & Nepal

  1. Das indische Sprichwort „Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück“ hat sich bis jetzt in allen Ländern, die wir besucht haben, bewahrheitet. Außer in Indien.
  2. In Indien gibt es Schilder auf denen steht „Don´t mix alcohol while driving!“. Zum Glück trinken wir ihn während der Fahrt immer nur pur
  3. Wenn´s im Bett blinkt, hat sich ein Glühwürmchen verirrt
  4. Wenn im Lonely Planet eine Gegend in Indien als „authentisch“ oder „quirlig“ beschrieben ist, sollte man einen großen Bogen darum machenIMG_5209
  5. Das mit Abstand gefährlichste Tier, das uns bisher auf unserer Reise begegnet ist, ist der Mensch
  6. Bisher haben wir anderen Autos vier Außenspiegel abgefahren. Wir bereuen nichts!
  7. In Indien gibt es Parks und Strandabschnitte, die für Inder verboten sind. Der Grund: Sie sind so laut und verdrecken Alles.IMG_4088
  8. Bisher hatten wir zum Glück noch keinen Platten
  9. Autofahren ist in Nordindien noch gefährlicher als im Süden
  10. Yak Käse schmeckt super!
  11. In Nepal gibt es Yaks und Naks. Yaks sind männlich, Naks weiblich
  12. Wir hoffen inständig, dass Yak Käse in Wirklichkeit Nak Käse ist
  13. In Nepal und Indien findet man schneller ein neues Handy als eine Packung Milch
  14. Obwohl es nicht immer leicht war, haben mir in Indien mit die besten Freunde auf unserer Reise gefundenIMG_4669
  15. Red Bull und Coca Cola findet man selbst in den entlegensten Ecken
  16. Der Flug nach Luka war bei weitem nicht so gruselig wie Micha´s letzter Flug von Hamburg nach München
  17. In Indien werden Restaurants als Hotel bezeichnet
  18. „Das haben wir uns aber irgendwie schöner vorgestellt“ war einer unserer mistgeäußerten Sätze in Indien
  19. Vom Lonely Planet haben wir uns sehr oft sehr veräppelt gefühlt. Eigentlich nutzen wir ihn nur noch als Restaurantführer
  20. In Nepal gibt es Zigaretten, die „Hitler Black“ heißen
  21. Müssten wir uns in München nicht erst eine neue Wohnung suchen, wären wir zu Dritt heim gekommen. Mit Hund.
  22. Der Sauerstoffgehalt im Mount Everest Basecamp liegt bei nur noch 51 ProzentIMG_0102
  23. In den fünf Tagen, die wir in Srinagar, der Hauptstadt Kashmir verbracht haben, gab es dort drei politisch motivierte Anschläge auf die Polizei
  24. Manchmal haben wir in Indien behauptet, ein schlafendes Baby dabei zu haben, um uns vor allzu aufdringlichen Männern zu schützen
  25. Tabletten gegen Höhenkrankheit führen zu intensiven Träumen. Michi ist in Ladakh mehrfach im Traum in ein Wirtshaus zum Schnitzelessen gegangen
  26. Verheiratet sein ist meisten ziemlich cool
  27. Verheiratet sein ist manchmal ziemlich anstrengend
  28. Bei McDonald´s in Indien gibt es keine Currysauce
  29. Um Glück zu haben, muss man ihm auch die Möglichkeit geben, zuschlagen zu können
  30. Wir sind sehr dankbar, im Auto einen Knopf für Umluft zu haben
  31. In indischen Jammu sieht es fast auf wie daheim in den AlpenIMG_0498
  32. Damenshirts von H&M eigenen sich hervorragend als Staub- und Pollenfilter
  33. Religionen sind eine der dümmsten Erfindungen der Menschheit
  34. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwas passiert
  35. Nachdem wir wegen einer Ziege eine beinahe-Kollision mit einem Bus hatten, hätte Michi sich am liebsten eines der Tiere gekauft. Er wollte nachträglich drüber fahren
  36. Indisches Essen ist wirklich sehr lecker. Auf Dauer nur leider nicht sehr abwechslungsreichIMG_5989
  37. Wenn man sich in Indien traditionelle Kleidung kauft, freut sich die ganze Straße. Wenn sich bei uns in Bayern einer eine Lederhose kauft, heißt es nur: „Mei schau hi, da Preiss macht oan auf boarisch!“
  38. In Kashmir ist es gar nicht so leicht kein Militär zu fotografieren. Immerhin sind allein in diesem Gebiet mehr als 700.000 Soldaten stationiert. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es nicht mal 200.000.
  39. Essen gehen kann in Indien eine ziemlich Herausforderung sein. Entweder kommt das Dessert zuerst oder das Essen des Einen kommt erst, wenn der Andere längst fertig ist. Zum Schluss waren wir aber schon glücklich, wenn überhaupt das kam, was wir bestellt habenIMG_8250
  40. Der Schrödinger wird oft für einen Übertragungswagen gehalten. Manchmal auch für ein Flugzeug
  41. In Indien kann man von der Polizei ohne Gerichtsverfahren bis zu zwölf Monate ins Gefängnis gesteckt werden
  42. Unser nächster Bullenfänger geht einmal um den ganzen Schrödinger rum
  43. Weiße müssen beim Besuch von Sehenswürdigkeiten in Nepal und Indien den bis zu 25-fachen Eintrittspreis bezahlen
  44. Auf dem Weg von Srinagar nach Leh haben wir die 20.000 Kilometermarke geknackt
  45. In Manali wächst am Straßenrand massenhaft Marihuana
  46. Auf einem Moped kann man wunderbar Ziegen, Schafe und Hühner transportieren. Gleichzeitig natürlich
  47. Vom vielen Hupen hatte Michi in Indien und Nepal ständig einen schmerzenden Daumen
  48. In Nepals Supermärkten findet man gelegentlich Essiggurken und Leberwurst. Auf einem Wochenmarkt in Kathmandu sogar leckere frische Brezn!
  49. Wir haben noch nie so viele schwere Verkehrsunfälle gesehen, wie in Indien. Die Menschen dort scheinen daraus aber überhaupt nichts zu lernenIMG_0248IMG_9041
  50. Auch in Indien ist es nachts dunkel. Sehr sogar.
  51. Indische und nepalesische Automechaniker besitzen ein bewundernswertes Improvisationstalent
  52. Inder fahren bei Regen und im Tunnel nur mit Warnblinker. Unter welchen Umständen sie das Licht einschalten würden, konnten wir bis zuletzt nicht in Erfahrung bringen
  53. Die Fahrt nach Manali über Srinagar und Leh war die krasseste Materialschlacht, die wir je erlebt haben. Sie war den abgerissenen Auspuff und die kaputten Stoßdämpfer aber auf jeden Fall wert!
  54. Michi liebt indischen Zwiebelsalat, der nur nur aus rohen Zwiebeln und Limettensaft besteht. Dazu isst er am liebsten Knoblauchbrot. Micha ist davon weniger begeistert
  55. Michi hat vor Reiseantritt behauptet, er sei der Ruhepol unseres Abenteuers. Spätestens seit Indien ist klar, dass Micha diesen Job deutlich besser drauf hat
  56. Ohne die Reparaturkünste unseres indischen Freunds Allan und seiner Werkstattcrew hätten wir den Manali-Leh-Highway niemals unbeschadet überstandenIMG_5136
  57. In Indien kann man sich Babies zum Betteln ausleihen
  58. Inder können den Schrödinger nicht einfach nur anschauen. Sie müssen immer am Reservereifen und Bullenfänger rütteln. Wir haben zwischendurch ernsthaft überlegt den Bullenfänger unter Strom zu setzen
  59. Für fünf Euro bekommt man in Indien ein hervorragendes Essen für zwei Personen inkl. Getränke.
  60. Hätten wir alle Tiere mitgenommen, die wir gerne retten wollten, hätten wir den Schrödinger zur Arche umbauen müssen. Eingepackt wären unzählige Katzen und Hundewelpen, Affen, Esel, Pferde, Yaks, Elefanten und ein Kamel. Aber nur eins.IMG_9403
  61. In Indien gibt es über zwei Millionen Götter und 200 Sprachen
  62. In Ladakh hatten wir eine Milchexplosion im Kühlschrank. Trotz mehrmaliger Putzanstrengungen riechen Teppich und Kühlschrank immer noch ziemlich streng
  63. Auf ein Moped passen bis zu fünf Personen
  64. Indische und nepalesische Reisebusse werden auch „Vomit Express“ genannt. Die Fahrer rasen so schnell über Stock und Stein, dass sich ständig jemand aus dem Fenster übergibt
  65. Oft haben wir in Indien tagelang unseren Müll spazieren gefahren, weil wir keine Tonne finden konnten. Es den Indern gleich zu tun und den Müll einfach am Straßenrand abzuladen kam für uns unter keinen Umständen in FrageIMG_5200
  66. Unsere Sandbleche und das Abschleppseil haben wir bisher zum Glück noch nie für uns selbst benötigt.
  67. Mit den Händen zu essen, ist eine ziemliche Herausforderung. Vor allem für denjenigen, der danach die Wäsche waschen muss.IMG_6372
  68. Wenn man mit dem zu einer Mercedes Benz Niederlassung fährt und der Chef vor Ort dort  etwas ratlos nach der Automarke fragt, weiß man, dass die eigene G-Klasse eindeutig zu alt ist.
  69. Der schöne Campingplatz in der nepalesischen Stadt Pokhara steht neuerdings zum Verkauf. Wer ihn haben möchte, sollte schleunigst zuschlagen
  70. Jetzt beginnt das letzte Drittel unserer Reise. Wir freuen uns schon auf alle Abenteuer, die uns noch bevorstehen.

10 Kommentare zu “70 neue Erfahrungen & Erkenntnisse auf unserem Weg durch Indien & Nepal

  1. Stephanie und Hans Lüngen

    Hallo Ihr Lieben,
    wir sind gerade in Nepal und können Eure Erfahrungen nur bestätigen.
    Ein seltsames Land mit vielen Kontrasten – aber unglaublich liebenswerten Menschen und einer einzigartigen Landschaft.
    Momentan sind wir ohne unseren DUMBO hier, kommen aber mit Sicherheit wieder!

    Liebe Grüße aus Dhulikhel
    Steffi und Hans

    1. Micha Autor des Beitrags

      Für Nepal können wir das mit den liebenswerten Menschen definitiv unterschreiben. Für Indien leider überhaupt nicht. Bis auf ein paar Ausnahmen, die sich als wirklich tolle Freunde entpuppt haben. Das macht es auch so schwer, das Land angemessen zu beschreiben.

  2. der Muger

    Grossartig! Genau so liebe ich die Inder und Nepalesen. Und es scheint sich seit damals wenig geändert zu haben. Ich glaub, ich muss auch mal wieder hinfahren…

    liebe Grüsse vom Muger

    1. Micha Autor des Beitrags

      Nepal wird uns auch definitiv wieder sehen. Aber wahrscheinlich ohne Schrödinger, dafür aber für schöne Trekkingtouren

  3. Matthias Reiff

    Hey Great stehe gerade neben euch in Peking im Stau, coole Sache euer Trip
    Matze (aktuell Peking, eigentlich aus Metzingen BW)

    1. Micha Autor des Beitrags

      Warum hast du dich denn nicht bemerkbar gemacht? Hätten uns gefreut, dich kennen zu lernen 🙂

  4. Thomas Miller

    Hey ihr zwei, jetzt muss ich mich als fleissiger Blog Leser doch mal melden. Ist schon toll was ihr so für Erfahrungen macht. Was ihr in einem Jahr erlebt reicht ja für ein ganzes Leben 🙂 Meine Mutter und ich können nur staunen.

    Ich wünsch euch viel Freude auf dem letzten Drittel eurer Reise!

    Liebe Grüße
    Thomas

    1. Micha Autor des Beitrags

      Thomas!!! So schön von dir zu hören! Ja, wir werden wohl alle mit nicht enden wollenden Geschichten nerven, wenn wir wieder Zuhause sind 😉

      Hoffe, es geht dir gut! Grüße an deine Ma!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.